zurück Raumklima und Holzfeuchte

Holz ist ein natürlicher Wertstoff, der auch in verarbeitetem Zustand „lebt“ und daher auf Veränderungen des Raumklimas reagiert. Ist die Raumluft über einen längeren Zeitraum sehr feucht, nimmt das Holz die Feuchtigkeit auf und dehnt sich aus. Bei zu trockener Luft – vor allem im Winter während der Heizperiode – wird dagegen dem Holz Feuchtigkeit entzogen.
Es zieht dich zusammen .Dadurch kann es im Parkettboden zu Fugenbildung kommen.
Eine natürliche Reaktion, die zu tolerieren ist.

Bei Einhaltung des richtigen Raumklimas kann diese Erscheinung weitgehend vermieden werden. Das richtige Raumklima hat eine Lufttemperatur von ca. 20 bis 22 Grad bei einer relativen Luftfeuchte von ca. 50 bis 60 %. Dieses „Normklima“ soll im Jahresdurchschnitt erreicht werden. Gegebenenfalls müssen geeignete Maßnahmen zur Luftbefeuchtung getroffen werden. Luftbefeuchter verschiedenster Systeme gibt es im Handel.

Eine gewisse Fugenbildung, die während der Heizperiode auftritt, kann in den Sommermonaten auf Grund feuchter Raumluft wieder zurückgehen. Auch ist zu beachten, dass sie durchschnittliche Luftfeuchte im Freien in Nord – und Süddeutschland durchaus unterschiedlich sein kann.

Aus diesen Erkenntnissen wird die Holzfeuchte des Parketts auf in einschichtiges Massivparkett mit einer Holzfeuchte von 9 (+ – 2 %) Mehrschichtparkettelemente von 8 (+- 2 %) geliefert und soll auch so eingebaut werden, um sich dem Raumklima anzupassen.

Eine zu trockene Luft schadet auch den Möbeln, Tapeten und Teppichen. Bei textilen Bodenbelägen verursacht sie oft auch elektrostatische Aufladungen. Das richtige Raumklima ist aber vor allem für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner wichtig.

Eine zu trockene Luft kann z.B. Erkältungskrankheiten fördern, und die vermindert – ebenso wie zu feuchte Luft – deutlich das körperliche Wohlbehagen.

Aus all diesen Gründen (Raumklima, Holzfeuchte, Heizungssysteme) ergibt sich die Erkenntnis, dass Fugenbreiten zwischen 0,1 mm bis 0,5 mm im jahreszeitlichen Ablauf als durchaus normal anzusehen sind und keinen Mangel darstellen. Die Breite der Fugen ist auch abhängig von der Holzart, Parkettart, den Abmessungen der Elemente sowie den Untergrund (z. B. Heizestrich).

Bauherren_Architekten02